Corpus Delicti: Ein Prozess – Juli Zeh

DER GESUNDE MENSCHENVERSTAND

Juli Zeh ist eine Juristin und Schriftstellerin, 1974 in Bonn geboren, die sich bereits vor dem Roman „Corpus Delicti: Ein Prozess“ einen Namen mit ihrem Roman „Adler und Engel“ und „Spieltrieb“ gemacht hat. Die Dystopie wurde 2009 von dem Verlag btb herausgegeben.

„Ich entziehe einer Gesellschaft das Vertrauen, die aus Menschen besteht und trotzdem auf der Angst vor dem Menschlichen gründet. […]
Ich entziehe einem Volk das Vertrauen, das glaubt, totale Durchleuchtung schade nur dem, der etwas zu verbergen hat. […] 
Ich entziehe einem Staat das Vertrauen, der besser weiß, was gut für mich ist, als ich selbst. […]
Ich entziehe mir das Vertrauen, weil mein Bruder sterben musste, bevor ich verstand, was es bedeutet zu leben.“

Die Hauptfigur darin spielt Mia Holl, welche in einem Staat lebt, der zur Mitte des 21. Jahrhunderts auf die Gesundheit der Menschen ausgerichtet ist. Der Staat kontrolliert die Bevölkerung, so trägt zum Beispiel jeder einen Chip im Oberarm, mit dem sämtliche Aktivitäten aufgezeichnet werden. Jeder, der nicht einem bestimmten Gesundheitsanspruch entspricht, wird als Terrorist betrachtet.
Eine weitere wichtige Figur spielt Mias Bruder  Moritz Holl, der immer wieder in Rückblenden auftaucht. Er selbst wurde einer Vergewaltigung und des Mordes beschuldigt, seine DNA wurde am Tatort gefunden und obwohl er beteuert, dass er unschuldig ist, wird lieber seiner DNA als seinen Worten geglaubt. Daraufhin bringt er sich im Gefängnis um und Mia bleibt alleine zurück.
Damit beginnt wohl ihre Geschichte.

Moritz war im Gegensatz zu Mia immer ein Freidenker und wollte Mia von der Freiheit überzeugen. Mia ist Biologin, denkt sachlich. Sie ist keinesfalls eine Gegnerin der METHODE. Wer kann denn auch gegen so etwas logisches wie DIE METHODE sein? Schließlich ist sie doch unfehlbar. Anfangs jedenfalls nicht.

Juli Zehs Roman bietet ein paar Besonderheiten. Zum einen schreibt sie sehr direkt und rational, sehr sachlich also, was sich mit ihrer Figur Mia gut deckt. Sie arbeitet außerdem mit Metaphern, die ebenfalls mehr faktisch dargestellt, eventuell sogar einfach hingeworfen werden, ohne sie ausführlich zu beschreiben.

„Wäre ich ein Hund – ich würde mich ankläffen, damit ich nicht näher komme.“

In „Corpus Delicti“ gibt es teilweise so viele Wendungen, dass man irgendwann nicht mehr einschätzen kann, wohin die Geschichte von Mia Holl führt. Dieser Fakt, zusammen mit den Teils sehr verwirrenden Überschriften, die einen erst im Gefühl der Sicherheit wiegen um dann richtig „zuzuschlagen“, tragen dazu bei, dass die Handlung immer weiter vorangetrieben wird. An einigen Stellen zieht sich die Handlung sehr, was auch wieder an dem sachlichen Schreibstil liegen kann. Allerdings zieht nach diesen wenigen Stellen das Buch wieder total in seinen Bann. Das Ende überrascht und ist alles andere als vorherzusehen.

„Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“, hat Benjamin Franklin einmal gesagt. Juli Zeh stimmt dem zu, kritisiert Systeme, die auf totaler Kontrolle und Überwachung sowie auf Verlust der Identität und Freiheit beruhen. Sie drückt mit ihrer Dystopie auf eine offene Wunde unserer Gesellschaft.
Zeh selbst geht gegen de Kontrolle unserer Daten, vor allem im Internet, immer wieder vor.

Ich persönlich würde das Buch nur den Leuten weiterempfehlen, die mit dem Schreibstil von Juli Zeh etwas anfangen können. Die Handlung spricht für sich und ist es definitiv wert, gelesen zu werden, aber es ist doch schwer, sich zu konzentrieren, da der Roman nun einmal nicht nur von einer Schriftstellerin sondern auch Juristin geschrieben worden ist.

Advertisements

5 Gedanken zu “Corpus Delicti: Ein Prozess – Juli Zeh

  1. Klingt verdammt interessant und auch anspruchsvoller. Muss ich trotzdem lesen!

    Gefällt 1 Person

  2. Ich fand das Buch sehr interessant! Kann dir aber zustimmen, dass man sich wirklich konzentrieren muss…
    https://querbeez.wordpress.com/2015/12/29/corpus-delicti/

    Gefällt 1 Person

  3. Wir haben das Buch in der 10. Klasse in Deutsch gelesen. Das war auch so ziemliches das einzige Schulbuch, das ich beendet und gemocht habe 😂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s